Eltern-Kind-Gruppe

Wir treffen uns Montags oder Freitags von 10-12 Uhr während der Generalsanierung im Essensraum der Freien Waldorfschule Erlangen. Dieser liegt im Keller der Freien Waldorfschule Erlangen, Rudolf-Steiner-Straße 2, direkt neben der Schulküche, die zweite Tür auf der linken Seite.
Ein Einstieg in die laufenden Kurse ist bei freien Plätzen jederzeit möglich.

Kontakt und Anmeldung:

Für den Montag bei

Beate Schwarz-Fischer, schwarz-fischer@waldorfkindergarten-erlangen.de

Für den Freitag bei

Kathrin Zieseniß, kathrin.zieseniss@googlemail.com oder 015121247018

Kosten:

Der Kurs wird blockweise und mit 10€ pro Vormittag angerechnet. Die Kosten sind inklusive Material und kleinem Imbiss, bestehend aus Brot und Obst.

Gerade für die ganz Kleinen zwischen 1 und 3 Jahren, die noch völlig offen sind für alles, was aus der Umgebung auf sie einströmt, hat der rhythmisch gegliederte Ablauf dieser Gruppenstunden eine stabilisierende Wirkung. Auch das freie Spiel mit reinen Naturmaterialien, das gemeinsame Frühstück und das Märchen-Schoß-Theater gibt den Kindern seelische Sicherheit und zugleich Anregung für alle Sinne. Den Eltern bietet sich die Möglichkeit zum lockeren Austausch, zum kreativen Tätigsein und Kennenlernen der Waldorf-Kleinkind-Pädagogik.

Ablauf:

Wir beginnen mit dem gemeinsamen Singen von jahreszeitlichen Liedern und schließen diesen Kreis mit einem kleinen Glöckchenspiel ab.
Nach dem Händewaschen treffen wir uns an einer langen Tafel und beginnen das Essen mit einem gemeinsamen Spruch und beenden es mit einem Dank.

Nun dürfen die Kinder sich frei im Raum bewegen, klettern und mit den Püppchen, Tüchern und Hölzern spielen. Diese Materialien lassen ihnen viel Raum für Phantasie, Kreativität und der Erfahrung des eigenen Körpers.

Wir Erwachsenen machen uns währenddessen an eine Handarbeit, meist die Herstellung von Spielzeug für die Kinder durch Stricken, Schnitzen oder Nähen. Durch dieses intensive eigene Tun und gemeinsames Singen entsteht eine freudige, geborgene und ruhige Atmosphäre.

Singend wird das Aufräumen signalisiert, wobei wir Erwachsenen tatkräftig ordnen und sortieren und auch hier wieder durch unser eigenes Tun die Kinder zum Nachahmen anregen.

Wir treffen uns wieder im Kreis zu einem kleinen gemeinsamen Reigen-Spiel und zu Fingerspielen.
Bevor wir auseinander gehen, gibt es noch ein kleines Schoß-Puppenspiel und dann verabschieden wir uns in der Vorfreude auf ein Wiedersehen in der nächsten Woche.

Unser gemeinsamer Vormittag ist geprägt durch:

  • das Vorbild der Erwachsenen und die Nachahmung der Kinder
  • den Rhythmus und die Wiederholung
  • die Möglichkeit der Phantasieanregung
  • die Besonderheit jedes einzelnen Kindes und Elternteils